Eingabe

AEo

=

km²

tAn

=

min

i

Die Berechnung der Anlaufzeit kann auf dieser Seite erfolgen. Der Wert ist anschließend auf die nächste verfügbare Dauerstufe der Niederschlagsdaten auf- oder abzurunden.  

Beispiel: berechnete Anlaufzeit = 109 min, gewählte Anlaufzeit = 120 min 

hN

=

mm

i

Die Niederschlagshöhe kann dem KOSTRA-Atlas des Deutschen Wetterdienstes für die gewählte Jährlichkeit und die maßgebende Niederschlagsdauer entnommen werden.

Die maßgebende Niederschlagsdauer entspricht der Anlaufzeit tAn.

T

=

a

i

Die Eingabe dient lediglich der Dokumentation.

In der Berechnung wird die Jährlichkeit des gesuchten Hochwasserabflusses über die Jährlichkeit der gewählten Niederschlagshöhe berücksichtigt.

Das Verfahren ist für Hochwasserjährlichkeiten von T = 1 bis 100 Jahren anwendbar.

ψm

=

-

i

Informationen zum Abflussbeiwert können dieser Seite entnommen werden.

F

=

-

i
Landnutzung Hydraulische Charakteristik  Faktor F
Siedlungsgebietüberwiegend befestigte, hydraulisch glatte Flächen 1
Aufgelockerte Bebauung mit Gärten, landwirtschaftliche Nutzflächennur teilweise befestigte Flächen1,25
Mischung von Waldanteilen sowie Acker- und Wiesenflächen, Bebauung untergeordnetNormalfall1,5
Hohe Anteile von Wald, Moorflächen, vielfach anmoorige Bödenhohe Retention, raue Verhältnisse2

 

 

Ergebnis

HQT

=

m³/s

HqT

=

l/(s⋅km²)

FORMELN

Die Formeln sind nur für registrierte Benutzer sichtbar.

Information

Diese Version des Fließzeitverfahrens wird  vom Bayerischen Landesamtes für Umwelt für die grobe Abschätzung von Hochwasserscheitelabflüssen in unbeobachteten kleinen Einzugsgebieten im Mittelgebirge und im Flachland angewendet.

Die Berechnung erfolgt auf Grundlage der Anlaufzeit nach einer modifizierten Kirpich-Formel und einem Formfaktor F, welcher die hydraulische Charakteristik des Gebietes beschreibt. Das Produkt aus der Anlaufzeit und dem Formfaktor ergibt die Ablaufzeit einer vereinfachten, dreiecksförmigen Abflussganglinie, deren Volumen dem Volumen des Effektivniederschlags entspricht. 

Das Verfahren ist auf Einzugsgebiete mit einer Flächengröße bis 20 km² und Hochwasserjährlichkeiten von HQ1 bis HQ100 begrenzt.

Referenzen

  • Bayerisches Landesamt für Umwelt (Hrsg.): Schätzverfahren für Scheitelabflüsse an unbeobachteten Gewässerquerschnitten in kleinen Einzugsgebieten. Loseblattsammlung Hydrologische Planungsgrundlagen. Eigenverlag, Augsburg 2014.
  • M. Barben, H.-P. Hodel, H.-B. Kleeberg, M. Spreafico, R. Weingartner: Übersicht über Verfahren zur Abschätzung von Hochwasserabflüssen. Erfahrungen aus den Rheinanliegerstaaten. Internationale Kommission für die Hydrologie des Rheingebietes, Bericht Nr. I-19 der KHR, 2001.